Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

  1. Unterrichtsort

    Die Kurse finden in den Räumen des Auftraggebers oder Auftragnehmers statt. Sprachtrainerin und Kursteilnehmende legen gemeinsam die Termine für den Unterricht fest und entscheiden gemeinsam über die Anschaffung des geeigneten Unterrichtsmaterials (Lehrbuch). Die Sprachtrainerin besorgt das Unterrichtsmaterial auf Wunsch für die/den Teilnehmende/n. Diese/r wird der Sprachtrainerin gegen Aushändigung des Materials und des Kaufbelegs die Kosten bar erstatten.

    Soweit der Auftraggeber Schulungsmedien (z.B. Flip-Chart, Beamer) zur Verfügung stellen kann, ist die Sprachtrainerin berechtigt, diese zur Durchführung ihrer Kurse einzusetzen.
    Bei Unterricht, der der Vorbereitung auf eine Sprachprüfung dient, übernimmt die Sprachtrainerin keine Erfolgsgarantie für das Bestehen der Prüfung.

  2. Unterrichtshonorar und Zahlungsmodalitäten

    Die Sprachtrainerin wird eine Rechnung erstellen. Grundlage für die Rechnungserstellung ist ein von der Sprachtrainerin geführter Unterrichtsnachweis, der von der/dem Teilnehmenden unmittelbar nach jeder erteilten UE auf seine Richtigkeit zu kontrollieren und abzuzeichnen ist. Spätere Einwände sind unwirksam.
    Diese Rechnung bezieht sich auf Unterrichtsleistungen, die im vorangegangenen Kalendermonat erbracht wurden. Der Rechnungsbetrag ist vom Auftraggeber unter der Angabe der Rechnungsnummer netto, ohne Abzüge, auf das Konto der Sprachtrainerin zu überweisen. Die Sprachtrainerin kann das Unterrichtshonorar nach billigem Ermessen erhöhen, sie muss die Erhöhung mindestens 6 Wochen vorher schriftlich ankünden.
    Gleiches gilt für die Sätze der Weg- und Kilometerpauschale sowie der Materialkosten. Auch diese können von der Sprachtrainerin nach billigem Ermessen, insbesondere aber im Hinblick auf die allgemeine Kostenentwicklung, angehoben werden.

  3. Nichteinhaltung eines Termins

    Terminabsprachen sind grundsätzlich mit der Sprachtrainerin persönlich zu regeln.
    Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Sprachtrainerin rechtzeitig zu informieren (per E-Mail), wenn der/ die Teilnehmende einen festgesetzten Unterrichtstermin nicht wahrnehmen kann.

    1. Wird die Durchführung von einzelnen Unterrichtseinheiten vom Auftraggeber nicht rechtzeitig abgesagt, wird das Honorar so berechnet, als sei der Unterricht erteilt worden. Rechtzeitig bedeutet, dass die /der Teilnehmende die Sprachtrainerin 48 Stunden vor dem vereinbarten Unterricht per E-Mail über den Ausfall unterrichtet hat. Liegt vor dem festgesetzten Termin ein Wochenende oder Feiertag, so muss die Absage am letzten vorangehenden Werktag erfolgt sein.
      Diese Regelung gilt auch für Duo- und Gruppenunterricht. Hier wird der Unterricht auch bei Nichtteilnahme einzelner Schüler wie vereinbart für alle angemeldeten Teilnehmer in Rechnung gestellt.
      Bei verspäteten Absagen wird der Unterricht abzüglich Wegkosten in Rechnung gestellt. Wird ein Termin nicht abgesagt und die Sprachtrainerin ist bereits vor Ort, dann wird der Unterricht komplett inklusive Fahrtkosten in Rechnung gestellt. Bei Nichterscheinen der Schülerin/des Schülers wartet die Sprachtrainerin nicht länger als 15 Minuten ab Unterrichtsbeginn am vereinbarten Unterrichtsort.  Ist mindestens 45 Minuten vor Unterrichtsbeginn eine Benachrichtigung über eine abzusehende Verspätung seitens der Schülerin/des Schülers bei der Sprachtrainerin eingegangen, wartet sie auf die Schülerin/ den Schüler. Die verlorene Unterrichtszeit wird nicht nachgeholt.
      Die Sprachtrainerin verpflichtet sich ihrerseits, den Auftraggeber über einen unvorhergesehen Unterrichtsausfall schnellstmöglich in Kenntnis zu setzen. In diesem Fall hat der Auftraggeber keine Kosten zu tragen. Die Sprachtrainerin wird versuchen, mit dem Auftraggeber einen Ersatztermin zu vereinbaren.

    2. Bei Intensivkursen zur Vorbereitung auf ein Sprachenzertifikat im Einzelunterricht gelten die gleichen Bestimmungen wie unter a).
      Bei Gruppenunterricht wird der Betrag für Fehlstunden auch bei vorheriger Absage nicht rückerstattet, da der Unterricht trotz allem stattfindet. Findet der Unterricht aufgrund der Absage aller TN nicht statt, so werden die Stunden an die vereinbarte Stundenzahl angehängt.

  4. Vertragsdauer

    Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen.
    Eine Auflösung des Vertragsverhältnisses ist schriftlich mit einer Frist von vier Wochen zum Ende des Kalendermonats möglich.
    Bei nicht fristgerechter Zahlung des Unterrichtshonorars durch den Auftraggeber ist die Sprachtrainerin berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen.
    Ungeachtet dessen ist noch ausstehendes Unterrichtshonorar vom Auftraggeber für den laufenden Monat zu entrichten, d.h. im Voraus vereinbarte Termine sind zu zahlen, als sei der Unterricht erteilt worden. Bei Anhebung des Unterrichtshonorars ist eine außerordentliche Kündigung zum Termin der Honoraranhebung möglich.

  5. Salvatorische Klausel, Nebenbestimmungen

    Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages und/oder seiner Änderungen bzw. Ergänzungen unwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung wird durch eine wirksame ersetzt, die dem wirtschaftlich Gewollten am nächsten kommt. Gleiches gilt für Regelungslücken.
    Mündliche Nebenabreden bestehen nicht. Änderungen und Ergänzungen bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

  6. Anwendbares Recht, Erfüllungsort und Gerichtsstand

    Für alle Rechtsbeziehungen zwischen der Sprachtrainerin und dem Auftraggeber gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.
    Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertragsverhältnis ist Aachen.

Kooperationspartner: